» alter Standard     » Welpen  
» D- Wurf
» E- Wurf
» F- Wurf
 » G- Wurf
 » H- Wurf
» I- Wurf
» J- Wurf
 » K- Wurf
» L- Wurf
 » M- Wurf
 » O- Wurf
» P- Wurf
 » Q- Wurf

 

 

 

 


 

 

 

 

zu meiner Person  Fotogalerie  Ausstellungen  Neuigkeiten  aktueller Wurf  Abgabehunde  Hundeverbände  Links  Kontakt  Home
 Hund nach altem Standard              Übergangsformen             Hunde nach neuem Standard übergroß und schlechtere Haarqualität

                                                                                                                                                                          

 

Die nachfolgende Beschreibung der Entwicklung dieser Hunderasse hat mich bewogen, diese Rasse zukünftig nicht mehr zu züchten.    Die heutigen Rassevertreter entsprechen nicht mehr dem Typ Hund für den ich mich vor 25 Jahren entschieden habe. Leider ist er, wahrscheinlich aus geschäftlichen Gründen, zum Modehund verkommen. Das Streben danach, den möglichst größten, kräftigsten Hund zu bekommen war dieser Rasse nicht dienlich. Ein solcher Hund verbraucht, um dahin zu wachsen viel mehr Energie über das Futter gereicht. Das hat dazu geführt, das zuvor nicht aufgetretene ( schlummernte ) Krankheiten vorkommen. Ein Beispiel dafür ist die Hyperorikoserie (HUU) Nach Erkenntnissen von Laboren tritt dieses Gen bei allen Hunden auf. Aber bei den Hunderassen, bei denen der Standard hinsichtlich der Proportionen  ( Größe und Masse ) eingehalten wird und eine entsprechende Fütterung erfolgt, bricht es nicht aus. Bei allen Hunderassen können Blasensteine entstehen und sind auch behandelt worden. Aber deren Züchter haben das Problem nicht an die große Klocke gehängt. Leider war das bei einigen russischen schwarzen Terrierzüchtern in Deutschland nicht der Fall. Vielleicht war es Profilierungssucht, vielleicht war es aus verkaufstaktischen Gründen, vielleicht auch aus Überschläue, sich hinter Tierschutz versteckend. Letztendlich ist jeder Grund dafür auch immer egal. Entsprechend gefasste Beschlüsse werden zu einer Einengung des ohnehin schon kleinen Bestandes führen. Wenige der gen freien Rüden werden munter drauf los decken und die Ergebnisse kommen dann leider erst nach ein paar Jahren. Hoffentlich hat man damit nicht der Rasse den Todesstoß versetzt. Damit kann ich mich nicht abfinden. Ein weiterer Grund ist für mich, dass

 

 

Ehemaliges Zuchtziel: Ein Hund von großem Wuchs, kräftig, beherzt, misstrauisch Fremden gegenüber, ausdauernd, tapfer, selbstbewusst, mit einem fast quadratischen Körper, der leicht an verschiedene klimatische Bedingungen anzupassen ist. Der Schwarze Russische Terrier hat in langjährigem Einsatz durch seine enorme Arbeitsfähigkeit und Zuverlässigkeit gezeigt, dass sein ausgeglichener Charakter sowie seine gute und schnelle Auffassungsgabe ihn für mehr als den Wachdienst prädestinieren. Er ist ein Typ, geprägt durch den regen Gebrauch all seiner Sinne, ausgeglichen, lebhaft mit einer aktiven Verteidigungsreaktion.
Erscheinungsbild: Der Schwarze Russische Terrier besitzt ein schweres Skelett mit wohlproportioniertem Körperbau, einer kräftigen und derben Konstitution sowie einer massiven Muskulatur, elastischer Haut ohne Falten und Erschlaffungsanzeichen.


Alte Widerristhöhe:   Rüden: 66 bis 72 cm, Hündinnen: 64 bis 70 cm

Neue Widerristhöhe: Rüden 72 bis 76 aber nicht weniger als 72 und nicht mehr als 78 cm.

                                    Hündinnen 68 bis 72 aber nicht weniger als 66 und nicht mehr als 74 cm.

Etwas ? größere Exemplare, sofern sie proportional und von vorzüglichem Rassetyp sind werden toleriert!!!! Ich frage mich, wie so ein übergroßes Exemplar vorzüglich sein soll?? Das ist Gummi!!!


Verhaltensmerkmale: Der Hund zeigt extrem schnell anspringende Aktivität, ist entschlossen, ausgeglichen, rege mit lebhaften Verteidigungsreaktionen.

Geschlechtsmerkmale: Müssen je nach Geschlecht ausgeprägt sein. Der Rüde ist größer und massiger als die Hündin.

Heute sind  manche Hündinnen  viel größer als manche Rüden!!! Aber sie werden ja wegen vorzüglichem Typ toleriert!

Behaarung: Der Körper ist bedeckt von einem harten, drahtigen, dichtem, anliegendem, gewelltem Haar. Das 4 bis 10cm lange Grannenhaar bedeckt den ganzen Körper des Hundes.
Das Schönheitshaar ist gut entwickelt und bildet auf dem Kopf herabhängenden Brauen- und Bartwuchs. Die obere Halspartie und Widerrist deuten eine Mähne an. Die Vorderbeine bis zur Schulter sowie die Hinterläufe bis zum Oberschenkel sind geschützt durch langes kräftiges Haar. Das Unterhaar ist dicht und gut entwickelt.
Um den gewünschten Standard zu erreichen, ist ein Trimmen  notwendig.

Behaarung neu: Raues und dichtes Doppelhaar, zusammengesetzt von einem harschen, dichten, etwas welligen Oberhaar und einem weichen kurzen und dichten Unterhaar. Das Oberhaar bedeckt den ganzen Körper.

Farbe: Schwarz oder schwarz mit einzelnen grauen Haaren.

Kopf: Proportional lang (etwa 40% der Widerristhöhe) und harmonisch, der Körpergröße entsprechend. Er ist maßvoll breit im Schädelteil, mit runden aber nicht allzu stark ausgeprägten Backenknochen. Ausreichend ausgeprägt sind die Augenbrauenbogen. Er hat eine flache Stirn, wobei der Übergang zum Nasenrücken bemerkbar, aber nicht scharf abgegrenzt ist. Die Stirnlinie ist gleichlaufend zum Nasenrücken, der etwas kürzer ist. Ein starker Fang endet in einem stumpfen Keil. Bart und Barthaare verleihen dem Fang eine stumpfe und quadratische Form. Die Lefzen sind fleischig, schwarz und liegen eng an. Der Nasenspiegel ist schwarz und groß.  

Ohren: Sind hoch angesetzt, nicht allzu groß, dreieckig und an den Knorpeln hängend. Die nach vor gerichteten Teile liegen dicht an den Wangenknochen an. Der herbhängende Teil des Ohres ist kräftig, ohne Druckstellen und Falten.

Augen: Nicht allzu groß, dunkel, schräg liegend und von ovaler Form. Die Augenlider sind dunkel, trocken und eng anliegend.

Zähne: Stark, weiß und gerade zueinander. Bei einem vollzahnigen, geschlossenen Kiefer, bilden die auf einer geraden Linie angeordneten Schneidezähne ein Scherengebiss.

Hals: Trocken und von mittlerer Länge.

Brust: Im Querschnitt von ovaler Form, lang, breit und tief, mit ein wenig erhaben gewölbten Rippen. Die Vorderbrust steht mit dem Anfangsteil des Brustbeines etwas vor den Schultergelenken. Die Brusttiefe entspricht 46 - 47 % der Widerristhöhe. Die untere Linie des Brustkorbes befindet sich in einer Linie mit den Ellbogen oder ein wenig tiefer.

Bauch: Mäßig aufgezogen von der Innenseite der Brust aus aufsteigend.

Rücken- und Lendenoberlinie: Gerade und muskulös.


Widerrist: Sollte gut entwickelt und deutlich ausgeprägt, 1- 2cm höher als die Kreuzhöhe sein.

Rücken: Kräftig, gerade, breit und muskulös. Die Rückenlänge entspricht etwa einem Drittel des Abstandes zwischen der höchsten Stelle des Widerristes zum Rutenansatz.

Lenden: Kurz (kürzer als Rückenlänge), breit, muskulös, etwas gestohlen, herabfallend. Die Länge entspricht der der Lendenpartie.

Kruppe: Breit, muskulös, unmerklich zur hoch angesetzten Rute herabfallend. Die Länge entspricht der der Lendenpartie.

Rute: Hoch angesetzt, dick und kurz kupiert (3-4 Glieder werden belassen). (Seit 1.Juni 1998 darf in Deutschland nicht mehr kupiert werden)

Vordergliedmaßen: Die Vorderbeine stehen, von vorn betrachtet parallel und gerade zueinander. Lange schräggestellte (45°) Schulterblätter bilden mit den
Oberarmbeinen einen Winkel von etwa 110°. Neu 100 °  Die Schulter selbst ist stark muskulös. Die Unterarme sind gerade, stark, von mittlerer Länge und parallel angeordnet. Die Ellenbogen sind streng nach hinten gerichtet. Die Vordermittelfüße sind kurz, massiv und senkrecht gestellt. Die Länge derVorderläufe bis zu den Ellen beträgt 53-54% der Widerristhöhe

Hinterbeine: Zeigen sich dem von hinten Betrachtenden gerade und parallel. Die Beinstellung ist etwas breiter als die der Vorderbeine. Sie tragen breite Hüften mit guter Muskulatur. Die Oberschenkelbeine sind lang, breit und gut bemuskelt. Der Kniegelenkwinkel beträgt ca. 130°!   Die langen Unterschenkelknochen sind schräg gestellt. Die Sprunggelenke sind trocken und gut ausgeprägt. Der Sprunggelenkwinkel beträgt 130°. Die Hintermittelfüße sind massiv, lang und beinahe senkrecht gestellt.
Heute keine Winkelangabe, also der Ansicht des Richters überlassen! Mancher Richter bewertet dann eine steile Stellung der Hinterhand!

Pfoten: Groß, gut geschlossen, rundlich, im Ballen gewölbt und haben schwarze Krallen. Mögliche Wolfskrallen werden entfernt.

Bewegung: Flott, harmonisch und frei. Der leichte Trab und der Galopp sind die charakteristischen Gangarten. Im Trab bewegen sich die Glieder korrekt, mit einer gewissen Annäherung der Beine an eine gedachte Mittellinie. Der Rücken
und die Lenden bewegen sich elastisch mit. Der Widerrist und die Kruppe bleiben beim Traben auf einer Linie. 
Quelle: Informationsbroschüre über Schwarze Russische Terrier Standards, wie bei der FCI hinterlegt und 1984 in Mexiko anerkannt.


 

Anatomie des Hundes: (deutscher Schäferhund)    Skelett des Hundes


 

 Copyright : Hans-Dieter Stachowiak